Peter Thomas

PETER THOMAS

High-Color - 800x600

 Nachrichten 

Neu auf DVD und BluRay

Zbynek Brynych, oder „dieser wundersam fröhliche tschechische Herr“, wie ihn sein großer Bewunderer Dominik Graf so liebevoll nennt, „schenkte“ der BRD drei Spielfilme (O HAPPY DAY; ENGEL, DIE IHRE FLÜGEL VERBRENNEN; DIE WEIBCHEN), die „Papas Kino“ mal so richtig zeigten, wo der Hammer hängt.
Vor allem in DIE WEIBCHEN brachen bei Brynych 1970 alle Dämme: Trash, Kunst, Blut, Psychedelik und Uschi Glas treffen auf politische Satire und Horrorklamauk!
Hier ist alles entfesselt: die Kamera, das Drehbuch, die Schauspieler, die Regie – anything goes!

Bonusmaterial:
-15 Minuten längere Original-Schnittfassung des Films
-Audiokommentar
-Interviews mit Uschi Glas, Kameramann Charly Steinberger, Regisseur Dominik Graf, Filmkritiker
Olaf Möller & Rainer Knepperges
-Original-Kinotrailer
-Bildergalerien
-30 seitiges Booklet

2 DVD bei Amazon
(limitiert auf 500 auch mit Soundtrack-CD mit dem Original Soundtrack von Peter Thomas.)
2 BluRay bei Amazon
(limitiert auf 500 auch mit Soundtrack-CD mit dem Original Soundtrack von Peter Thomas.)

Zum Anfang der Seite

Geburtstagsgeschenk....

Herzlichen Glückwunsch zum
90. Geburtstag 2015

Happy Birthday, Peter Thomas!
Der deutsche „Sound-Hexer“ begeht bei bester Gesundheit dieses Jahr am 1. Dezember seinen 90. Geburtstag! Selbst wer den Namen Peter Thomas noch nie gehört hat, kennt seine Film- und TV-Musik von Edgar Wallace („Der Hexer! Der Hexer!“) über „Raumpatrouille Orion“ („10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 ...“) bis hin zu „Derrick“ und „Der Alte“.

Zu seinem runden Geburtstag werden ihm nicht nur diverse Magazine, Feuilletons und Arte TV gratulieren, sondern auch die 5-CD-Box PETER THOMAS SOUNDS, die zum ersten Mal seine legendären LPs und Singles für Polydor versammelt. Der Meister der aufregend knalligen Klänge schrieb nämlich nicht nur kultige Filmmusik, sondern versorgte auch bundesdeutsche Plattenteller und Partykeller mit Unterhaltungsmusik der etwas anderen Art. Hier trifft Pop und Beat auf swingenden Orchestersound vom Feinsten. Die DJ-Szene hat sich bereits vor Jahren auf Peter Thomas gestürzt, gesampled wurde er von Bands wie Pulp und den Fantastischen Vier. Diese prallvolle Sammlung zeitloser Lounge-Grooves gibt all seinen Fans neuen Stoff bis weit ins nächste Jahrtausend.

Das 5CD-Box-set mit über 100 Tracks bei Amazon ansehen.

Disk: 1
1. Nevertheless
2. I Wish You Love
3. Georgy Girl
4. The Way You Look Tonight
5. Embraceable You
6. From This Moment On
7. Those Were The Days
8. Natascha
9. Barefoot In The Park
10. I Love You And You Love Me
11. Domenica
12. Tune For Love
13. Karlsbad
14. Silver Clouds For Marjorie
15. This Guy's In Love With You
16. Jumpin' Jack Flash
17. A Man Without Love
18. Yummy Yummy Yummy
19. This Wheel's On Fire
20. (Sittin' On) The Dock Of The Bay
21. Honey
22. Like To Get To Know You
23. Simon Says
24. Lazy Sunday
25. Slimfinado
26. Rix-Time
27. Just A Simple Cliché
28. Tingo-Tingo-Tango
Disk: 2
1. Eine Schwarzwaldfahrt
2. Oktoberfest-Polka
3. Charles Meets Joan The Bastian
4. I Bring You Roses, Yellow Roses
5. Se-Re-Na-De
6. Who's Cryin'
7. I Like Ludwig
8. Dance Of The Hours
9. Schubert En Vacances
10. Pizzicato Leo
11. Slow Waltz De Frederic
12. O Santa, O Lucia
13. Pardon Me, Mrs. Carmen
14. Sleep Well, Little Boy
15. Katuschka-Mammuschka
16. My Sister The Naughty Girl Kalinka
17. Doswidanje Panje
18. Mmm "Moskau-Moskwa-Mitternacht"
19. Lara's Theme
20. Brüderchen In Leningrad
21. Dance Ninotschka
22. Wodka Wodka
23. Olga's Tune
24. Pjotr Iljitsch T., My Grand-Grand-Father
25. I Like Troika
26. It Sounds Like Evening Bells
27. Walking Through The Vienna Wood
28. Any Spanish How
29. Delilah
30. Cadenza
Disk: 3
1. Bonnie And Clyde
2. Lady Madonna
3. Somethin' Stupid
4. Cabaret
5. Rice Is Nice
6. Love Is Blue
7. Valleri
8. Cinderella Rockefella
9. Words
10. Mas Que Nada
11. Eloise
12. Vou Dar De Beber A Dor
13. Palabras
14. Cuando Llega Mi Amor
15. Ob-La-Di Ob-La-Da
16. La Playa
17. Iliza
18. Nostalgia
19. Paola
20. Viva La Feria
21. Let The Sunshine In
22. Piano Merengue
23. Palmeras
24. Gente
25. La Burrita
26. Que Bonita Es Mi Tierra
27. Andante Novembra
28. Misionera
29. Limbo Rock
Disk: 4
1. Ponteio
2. La Cana
3. Mi Cafetal
4. Noche De Ronda
5. Die Buchholzens
6. Der Stoff, Aus Dem Die Träume Sind
7. Agent "X" Melodie
8. Theme From Chariots Of The Gods?
9. House Of The Rising Sun
10. Brazil
11. Night And Day
12. Only You
13. Melissa
14. Smoke Gets In Your Eyes
15. Begin The Beguine
16. The Shadow Of Your Smile
17. You Are The Sunshine Of My Life
18. Love Is A Many Splendored Thing
19. Swing Low, Sweet Chariot
20. Ohne Dich Ist Es Nacht
21. Opium
22. Discoland
23. Don't Take Away The Music /
You Make Me Feel Like Dancing /
T.S.O.P. / Now Is The Time
Disk: 5
1. Besame Mucho
2. Sunny
3. Chanson D'amour
4. Amor Amor Amor / True Love / Caravan / In A Persian Market
5. Daddy Cool
6. Buona Sera
7. Land Of Make Believe
8. Dreams Of P.T.O.
9. The King Kong Dance
10. Swan Lake
11. Galactic Cathedral
12. Hologram Of The New World
13. River To Eternity
14. Hero's Dream
15. Milkyway Meeting
16. Unfinished Visions
17. Space Explosion
Zum Anfang der Seite

Geburtstagsgeschenk #2

Happy Birthday, Peter Thomas!
Zu Ehren von Peter Thomas, dem "Hexer der Filmmusik", anlässlich des 90. Geburtstags von Peter Thomas am 1. Dezember 2015, veröffentlicht das Label Allscore eine Doppel-CD mit den kreativsten Aufnahmen des Soundtrack-Komponisten.

Die Veröffentlichung macht einmal mehr deutlich, warum man Thomas als den "Hexer der Filmmusik" bezeichnet. Sie vereint die Scores für die drei frühen 1970er-Filme "Die Weibchen", "Oh Happy Day" und "Engel, die ihre Flügel verbrennen". Zwar floppten alle drei Filme an der Kinokasse, doch deren Soundkostüm passt auch heute noch wie angegossen.

Für "Oh Happy Day" offeriert Thomas Themen vom dramatischen Soloklavier über haschischgeschwängerte Soul-Nummern bis zu harten Grooves; bei "Engel, die ihre Flügel verbrennen" arbeitet der Komponist hingegen leitmotivisch, insbesondere bei den vertonten Erotikszenen. Der actionreiche, poppige Soundtrack der "Weibchen" erlebt hier seine Tonträgerpremiere. Abgesehen von einer Single, die zum Kinostart erschien, und einigen Sequenzen auf Library-LPs, wurden Musiktitel aus "Engel, die ihre Flügel verbrennen" ebenso wie aus "Oh Happy Day" erst im Zuge des Easy-Listening-Revivals der 1990er-Jahre bekannt. Die vorliegende Veröffentlichung präsentiert diese beiden Soundtracks erstmals im filmspezifischen Kontext und zum Teil in beträchtlich erweiterter Form.

Die Doppel-CD bei Amazon ansehen.

Zum Anfang der Seite

Peter Thomas im Radio - der "Uninterviewbare"...

Vor Kurzem hat ja Peter Thomas seinen 87. Geburtstag gefeiert (am 1. Dezember) und da haben sich auch einige Leute im Radio an ihn erinnert. So hat Bayern2 eine 52-minütige Dokumentation über sein Lebenswerk gebracht, die auch noch als Podcast in iTunes und beim Sender BR2 abgehört werden kann - für alle, die die Sendung live verpasst haben - 48.5 MB beim Download in MP3 (runterrollen auf der Seite zum 28.07.2012). Und das Beste am Podcast: es wird nicht nur über Peter Thomas berichtet, er spricht auch selbst und stellt in 10 Beiträgen seine besten Musikproduktionen vor
- also: 10 - 9 - 8 - 7 - 6 - Fünef... - tutti paletti.

Zum Anfang der Seite

Erinnerungen an Onkel Tom...

DVD Onkel Toms Hütte 47 Jahre hat es gedauert, bis jetzt die einzige deutsche Verfilmung von „Onkel Toms Hütte" auf DVD angesehen werden kann. 13 Verfilmungen gibt es seit der Stummfilmzeit. Die deutsche Verfilmung behauptet zwar, dass das Lincoln Memorial in New York sei und nicht richtigerweise in Washington D.C., aber das ist nebensächlich. Wichtig ist die Qualität der Darstellung des Klassiker von Harriet Beecher Stowe in der Umsetzung der Drehbücher von Fred Denger (Der Ölprinz, Old Surehand, Winnetou und das Halbblut Apanatschi, Der unheimliche Mönch) und Regisseur Géza von Radványi (Es muß nicht immer Kaviar sein, Diesmal muß es Kaviar sein). Und da kann der Film mit allen anderen locker mithalten und erhielt verdient im selben Jahr des Erscheinens (1965) den Deutschen Filmpreis in Gold.

Regisseur Géza von Radványi ist mit Onkel Toms Hütte nicht nur ein erstklassiger und atmosphärisch dichter Film gelungen. Auch bei der Auswahl der Schauspieler landete er einen ganz großen Wurf. Allen voran großartig gespielt: John Kitzmiller als Onkel Tom (der drei Jahre zuvor einen wichtigen Beitrag in James Bond jagt Dr. No leistete und im Film sogar drei Lieder singt). Wirtschaftswunder-Superstar O.W. Fischer (Hanussen, Das Geheimnis der schwarzen Witwe; Peter Voss, der Millionendieb) ist mit dabei, genauso wie Michaela May (Polizeiruf 110, Forsthaus Falkenau), Herbert Loom (Der Schatz im Silbersee, Rosarote Panther-Filme, Ladykillers), CD Onkel Toms Hütte Charles Fawcett (Old Shatterhand, Durchs wilde Kurdistan (mit Doppelrolle), Sindbad), Mylène Demongeot (Fantomas gegen Interpol, Fantomas gegen Scotland Yard) und Thomas Fritsch (Drei Männer im Schnee, Rivalen der Rennbahn, Der Wixxer).

Am Erfolg des Films hat nicht zuletzt die Musik von Peter Thomas beigetragen, bei der er unterstützt wurde durch Juliette Greco, Eartha Kitt, Olive Moorefield und George Goodman. Nach einer Vinyl-Schallplatte mit technisch bedingter Limitierung, hat Bear Family auch eine CD mit dem erweiterten Soundtrack herausgebracht.

Die Single DVD-Box mit Wendecover und 143 Minuten Laufzeit hat als Extras ausgewählte Trailer, Biografien der Schauspieler sowie eine umfangreiche Bildergalerie. Davon ist auch ein Ausschnitt bei Amazon zu sehen.

Der Herausgeber KSM hat zwar das Verdienst, den Film überhaupt auf DVD herausgegeben zu haben, hat sich dabei allerdings keine qualitätsverbessernde Mühe gegeben. Nicht nur, dass der Film von einer 35mm-Kopie abgetastet wurde (obwohl er im Original auf 70mm-Breitwand ins Kino kam), auch sind alle Filmrollenwechselmarken drin geblieben, Farbverfälschungen und viele Kratzer zu sehen. Nachbearbeitung sieht anders aus (siehe die Karl-May-Filme oder Edgar-Wallace-Filme). Wenigstens kostet die DVD nicht so viel, wie die ARD-Videos der Reihe „Straßenfeger".

Zum Anfang der Seite

Göttermusik...

Botschaft der Götter Erinnern Sie sich an die Zukunft? Nein? Da kann Ihnen auf die Sprünge geholfen werden, denn Peter Thomas hat nicht nur die Musik zum Erich von Däniken-Kinofilm „Erinnerungen an die Zukunft" von 1974 geschrieben, die vor einiger Zeit wieder auf CD herausgegeben wurde, sondern 1975 auch zu der Fortsetzung „Botschaft der Götter". Auf der Erinnerungen-CD wäre ja noch Platz gewesen für ein paar Titel der Fortsetzung, aber so ist es natürlich noch besser: eine CD mit der Komplettmusik, natürlich voll in Stereo und typisch Peter Thomas.

Da ist Peter Thomas mit einer rasanten Mischung aus Jazz, Beat, Klassik, Psychedelik dabei und sogar mit einer Prise Disco-Sound ganz hervorragend. Zwar erscheint der „Botschaft der Götter“-Soundtrack (innerhalb der erfolgreichen wie preisgünstigen JAZZ CLUB-Serie) jetzt erstmals auf CD, trotzdem sind einige Nummern aus der Filmmusik längst Klassiker der weltweiten Rare-Groove-Szene, z.B. die stimmungsvolle Philly-Sound-Nummer „The Eyes Of The Golden Mask“. Da die damalige Polydor-LP, derern Abbildung für das CD-Cover verwendet wurde, naturgemäß nur einen kleinen Ausschnitt der Thomas’schen Filmkompositionen wiedergeben konnte, wurde die CD-Neuauflage jetzt um viele unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Privatarchiv des Komponisten erweitert, wodurch der Soundtrack mit 16 Titeln erstmals in seiner komplettesten Form vorliegt. Auf der Amazon-Seite gibt es zu jedem Titel einen kurzen Hörclip, darunter „Dankeschön Für Das Wiedersehen" von Daisy Door, den man ansonsten schon mit der Lupe suchen muss.

Zum Anfang der Seite

Ausgegraben...

Kleinstadtbahnhof Im letzten Jahr stand hier:
Michael Lange vom Peter-Thomas-Archiv hat mal wieder ein altes Schätzchen ausgegraben, das Cover und die Musik zur Fernsehserie „Kleinstadtbahnhof" aus dem Jahr 1972. 1973 gab es dann sogar eine Fortsetzung unter dem sinnigen Titel „Neues vom Kleinstadtbahnhof". Unter der Regie von Hans-Joachim Wiedermann spielte die Schauspielerriege mit Gunther Beth, Karin Buchholz, Käte Jaenicke, Gustav Knuth und der großen DVD-Box Kleinstadtbahnhof Heidi Kabel im tatsächlichen Bahnhof vom schleswig-holsteinischen Plön. Außer einer wenig beachteten Wiederholung auf dem ARD-Kanal 1Plus ist bisher noch nichts wieder davon zu sehen gewesen.

DVD-Box Kleinstadtbahnhof - 2. Staffel Das kann jetzt erweitert werden, denn seit Kurzem ist nicht nur die erste DVD-Box mit der Serie „Kleinstadtbahnhof" in 13 Folgen auf zwei DVDs mit 325 Minuten Spieldauer auf dem Markt, sondern sogar auch schon die 2. Staffel auf zwei DVDs mit 325 Minuten Lauflänge in ebenfalls 13 Teilen - und mal nicht unter dem Label „Straßenfeger" (das wäre hier auch wirklich nicht zutreffend gewesen).

Das Rezept für „Kleinstadtbahnhof" war so einfach wie verständlich: Man nehme gute, unterhaltsame Geschichten, beliebte Schauspieler und einen flotten Soundtrack von Peter Thomas und fertig ist gelungene und zeitlose Familienunterhaltung für Jung und Alt. Diese charmante Serie ist den beliebten und unvergessenen Stars Gustav Knuth, Heidi Kabel und Käte Jaenicke wahrlich auf den Leib geschrieben, sie spielen nicht, sie sind die großherzigen, liebenswerten Personen, die sie darstellen. In weiteren Serienrollen begeistern Günter Lüdke, Dietrich Mattausch, Karl-Heinz Kreienbaum, Karl Ulrich Mewes, Karl-Heinz Gerdesmann und die bezaubernde Karin Buchholz. Und weil das Ganze nicht bei ARD-Video erschienen ist, kostet das bei Amazon auch nur 19,90 17,99 16,99 18,99 Euro pro DVD-Box (die nerven mal wieder mit der Preisgestaltung).

Zum Anfang der Seite

Bruce Lee: The Big Boss Lang ist's her...

Tracks
01. Big Boss Theme
02. Mukuri
03. Girl Loves Cheng Li
04. Hard Drugs
05. The Amulett
06. Finding the Drugs
07. China Love
08. Malaparte Sinus
09. Communication in Hyperspace
10. Cheng Li and His Friends
11. EKG
12. Big Boss and His Gang
13. Blood & Dead Friends
14. Moontown
15. Revenge & Corruption
16. The Fist of Fury
17. The Amulett (film version)
18. Big Boss and His Gang (film version)
19. Dream for Two
20. Bruce Lee Forever
Wer weiß das schon noch (außer den "Insidern"). The Big Boss (Fists of Fury, a.k.a. "Die Todesfaust des Cheng Li") war Bruce Lees erster großer Film und verschaffte ihm den internationalen Durchbruch. Seine Premiere hatte Regisseur Lo Weis Film 1971 in Hongkong, seinen internationalen Siegeszug trat er aber erst 1973 an.

Zu diesem Zweck verpasste der deutsche Verleih dem Film einen neuen „europäischeren“ Soundtrack. Man glaubte, der Original Score des chinesischen Komponisten Wang Fu-ling wäre zu weit von den hiesigen Hörgewohnheiten entfernt. Hier kommt nun Peter Thomas ins Spiel. Er sollte diesen Soundtrack im Auftrag vom Verleih Cinerama komponieren. Das Resultat war, dass dieser von nun an in der ganzen Welt, mit Ausnahme von China, eingesetzt und somit zur „eigentlichen“ Filmmusik von The Big Boss wurde. Die typischen Peter Thomasschen Bläsersätze passen sich hervorragend in das fernöstliche Sujet ein, speziell das Titelthema ist ein echter Knaller.

Nun liegt der Soundtrack, nach 37 Jahren, endlich zum ersten Mal auf Tonträger vor! (Wäre allerdings schön gewesen, wenn zum Vergleich auf der CD auch ein paar Beispiele des Original-Soundtracks zu hören gewesen wären. Den Original-Soundtrack gibt's nämlich auch schon auf CD.) Die 20 Titel werden im Booklet ergänzt durch großformatige, farbige und zum Teil rare Bilder der jungen Martial-Arts-Ikone Bruce Lee. Dieser wäre am 27. November 2010 übrigens 70 Jahre alt geworden! Und Peter Thomas wird am 1. Dezember 2010 sogar 85 alt! Viele gute Gründe zum Feiern...
Ansonsten ist das beigelegte Booklet leider ziemlich unergiebig, was den Ursprung der Musiktitel angeht. Man erfährt zwar vom Peter-Thomas-Experten Gerd Naumann, dass die Hälfte der Titel Neukompositionen und die andere Hälfte Archiv-Material waren, aber nicht, woher denn diese Archiv-Titel stammen. Und das Archiv von Peter Thomas war schon 1973 ziemlich stattlich. So hat ein Kenner den Track 4 "Hard Drugs" bereits nach Jerry Cotton verortet und Track 8 und 14 stammen aus der LP "Orion 2000".
Den Inhalt des Tonträgers gab's schon mal (und noch immer) zum Download bei iTunes. Sehen Sie sich jetzt die CD-Premiere von Allscore auch bei Amazon an, wo sie auch ab 26.11.2010 erhältlich sein wird.
CD-Daten:
Peter Thomas Sound Orchester: Bruce Lee - The Big Boss, Allscore/Soundtrack Corner, ASM 034 / CSC 008, Indigo (Best.Nr.: 95315-2) , 20 Tracks

Audio-Clip "Big Boss Theme", 51 Sek. - aus / of "The Big Boss / Die Todesfaust des Cheng Li"
Peter Thomas Sound Orchester
(normales MP3, 1,20 MB)

Zum Anfang der Seite

Neue, alte Musik im Dreierpack

OST Cafe Wernicke Zum ersten Mal auf CD: Die Musik aus der erfolgreichen SFB-Vorabend-Serie "Café Wernicke" von 1980, in der Harald Juhnke, Johanna von Koczian, Dieter Thomas Heck und zahlreiche weitere bekannte Darsteller zu sehen waren. Regisseur Herbert Ballmann verpflichtete dafür niemand geringeren als Komponist Peter Thomas („Raumpatrouille", „Der Hexer", „Der Alte").
Gemeinsam entschied man, bis auf das eingängige Titelthema keine herkömmliche Filmmusik einzusetzen. Alle Klänge innerhalb der Serie stammen von der im Café aufspielenden Kapelle. Wer heute bedauert, dass die Zeit der Kaffeehäuser und deren Musikensembles vorüber ist, wird diese wunderbar nostalgischen Aufnahmen lieben! Deutsche und internationale Evergreens, sowie einige Originale aus der Feder von Peter Thomas spielt die „Kapelle des Café Wernicke" mal sentimental, mal jazzig, immer grandios musikalisch.
Die 3-CD-Box enthält die beiden Philips-LPs „Konzert im Café Wernicke" und „Tanz im Café Wernicke", die mit dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet wurden, sowie zahlreiche bislang unveröffentlichte Tracks aus der Serie.

Peter Thomas
Café Berlin (OST der TV-Serie „Café Wernicke“)
Boutique 06007 5329592 (Jazz Club) [Box-Set, 3CDs]
Die CDs sind zu finden bei u.a. Amazon.

Zum Anfang der Seite

Jerry Cotton ist wieder da...

Nein, nein, nicht die letzte Kopie mit Christian Tramitz ist gemeint (in der „Phil Decker", der in der Romanvorlage eigentlich dafür gesorgt hatte, dass JC überhaupt zum FBI kommt, als Voll-Blödi dargestellt wird), sondern das „Original" aus den 1960ern mit George Nader - na ja, zumindest die Musik aus den Filmen. Die gab es ja schon mal auf Vinyl auf Singles und LPs und sogar schon auf CD. Und jeder weiß natürlich, dass die Originalmusik von niemandem anderes als Peter Thomas verfasst wurde (ein sehr kurzer „Anleiher" wurde sogar im aktuellen Cotton-Film verwendet, hört mal in dessen Score (nicht in den so genannten Soundtrack) rein bei Amazon oder bei iTunes).

Jerry Cotton CD 2010 Thomas ersann für die Cotton-Filme einen facettenreichen, richtig 'fetten' Sound, der auch heute noch begeistert. Zunächst einmal ist Jazz der Grundstein, auf dem alles aufbaut: klassische Rhythmusgruppe (E- oder Akustik-Bass, Schlagzeug, Klavier/Hammondorgel, Gitarre) plus eine aus Posaunen, Saxophonen, Flöten und Trompeten bestehende Bläsersektion, mit der „Peter Thomas ballern konnte" - wie der Maestro selbst es ausdrückt. Partiell dazu, je nach Bedarf und Budget, Strings für die melancholischen Momente der Filme. Darüber gelegt sind ausgeflippte Soli sowie Sound- und Klangeffekte der besonderen (Ton-)Art. „On Top of that Vokalisten", die kein Problem damit haben, auch mal ohne Text zu singen - Scat ist angesagt und hip. Dass alles vermengt zu einem Musikcocktail, der alles wegfegt was nicht niet- und nagelfest ist. Peter Thomas kreierte für die Cotton-Filme den wohl powervollsten Kraft- und Crimejazz, den deutsche Kinos je erlebt haben. Neben soviel Groove bleibt natürlich auch Zeit für stimmungsvolles Jazzy Listening im Zuge vieler Bar- und Nachtclubsequenzen, die diese Filme boten - Lounge galore.

Nachdem alle bisherigen CD-Reissues, die sich mit Thomas' Cotton-Soundtracks befassten, mittlerweile nur noch zu Sammlerpreisen erhältlich sind, gibt es die Quintessenz dieser Scores jetzt endlich wieder auf CD. Mit dabei natürlich Klassiker der Filme wie das bpm-geladene „Caught At Midnight", der mit Chuzpe und Witz interpretierte, wagnerianisch angedachte „Jerry Cotton Marsch" (DIE Erkennungsmelodie des Groschenheft-Helden, die es in upgedateter Form wie gesagt auch in den neuen Kinofilm geschafft hat), powerjazzige Meisterwerke wie „Jerry 67", „Big Troubles", „Take It Jerry" oder „Always Jerry", das melancholische „My Friend Phil" und der rockige „Cotton Beat". Vokaltitel wie das witzige „Superman" und der romantische „Two Voices Blues" sind ebenfalls vertreten, zusätzlich natürlich auch luftig lockere Source-Musiken wie „Cristallo Cristallo", „Charming Jerry" und „Brooklyn By Night" - Titel, die jedem Barmusik-Sampler zur Ehre gereichen würden.

Zuzüglich zu den bereits erhältlichen 20 Titeln, finden sich hier 2 Tracks, die nur auf einer längst vergriffenen Sampler-LP aus den 80er Jahren zu finden waren: „Jaguar Beat" ist psychedelischer Slow-Jazz mit Elektronik im Hintergrund, „In Soho" ist wilder Groovebeat wider jeglicher Tristesse und Langeweile.

Ganz besonders für Kenner ist jedoch die erstmalige Veröffentlichung von 6 bisher nicht greifbaren Cues, die unbedingt zu empfehlen sind: eine alternative Version des Themas „French Girl In Manhattan", der sympathische „Red Robin Bossa" (der geschickt die Hammondorgel mit Vibraphon, Posaune und Bläsersatz verknüpft), die heiß begehrte Original-Filmversion des Vokaltitels „Love Is Swinging In The Air", der mit Streichern unterlegte Slow-Waltz für Solosaxophon und Klavier „Skyline Temptation" und der gesungene Klassiker „Ask Me Later, Alligator". Abgerundet wird das 60-Minütige Hörvergnügen durch die vor Power nur so strotzende Cotton-Thema-Abstraktion „Goodbye, Jerry!" - analog zum Filmbezug handelt es sich natürlich um eine originale Schlussmusik.

Beigefügt ist dieser CD - die u.a. einige Editierungsfehler früherer Veröffentlichungen ausbügelt und die Tracks auch endlich den jeweiligen Filmen, in denen sie gespielt wurden, zugeordnet präsentiert - ein komplett in Farbe vorliegendes Booklet, das neben zahlreichen großformatigen Szenenfotos aus den Filmen auch informative Texte von Musik-Spezialist Douglas Payne und Peter-Thomas-Biograph Gerd Naumann enthält, die interessante Infos zur Herstellung und Wirkungsweise der Filme und des charakteristischen Cotton-Sounds enthalten. Die CD ist zu finden bei u.a. Amazon und auch bei iTunes unter dem Titel „Jerry Cotton: FBI's Top Man - Music From The Original Series 1965-1969".

Zum Anfang der Seite

Sie fliegt, und fliegt, und fliegt...

Raumpatrouille Hörspiele Seit über 40 Jahren fliegt - oder schwebt - sie jetzt am Rande der Unendlichkeit, wo immer dieser Rand auch sein mag. - Die „Orion", Schneller Raumkreuzer unter dem Kommando von Major Cliff Allister McLane. Seine Abenteuer kennt man aus der siebenteiligen Fernsehserie, aus den fortgeschriebenen Abenteuerbüchern von Hans Kneifel, aus einem zusammengeschnittenen Kinofilm, einem Fix & Foxi-Bilderheft - und jetzt endlich auch aus sieben Hörspiel-CDs. Na ja, eigentlich sind es die original Film-Tonspuren, die von einem Sprecher erläuternd ergänzt wurden. Dabei handelt es sich, nein, nicht um Elke Heidenreich als Helma Krapp, sondern um Schauspieler und Synchronsprecher Andreas Fröhlich, dessen Stimme am ehesten als „Gollum" in der „Herr der Ringe" bekannt ist ("Mein Schaaatzzz...").

Taschenbuch-Neuauflage
Taschenbuch-Neuauflage
Jede Filmfolge bekam in der Box "Raumpatrouille - die 7 Abenteuer des Raumschiffs Orion", ISBN 3-837-10246-7, natürlich eine eigene CD und machen zusammen etwa 445 Minuten Hörspaß aus. Die einzelnen Tracks haben jeweils einen in entsprechend ausgerüsteten Abspielgeräten anzeigbaren CD-Kurztext, der allerdings an einigen Stellen durch die Endkontrolle gerutscht ist. Da wird aus „Cliff Allister McLane" schon Mal „Cliff Allistair McLaine", ein Fehler der an anderen Stellen (in Büchern) auch schon vorgekommen ist und diverse Hör- und Schreibfehler der texteingebenden Person. Na ja, macht fast gar nix. Nur schade, das der Stereo-Ton von Peter Thomas' Soundtrack nicht in die Bearbeitung übernommen wurde. Alles ist eben original TV-Mono.

Das achtseitige Booklet enthält nach einleitenden Worten vom Regisseur der Erzählfassung, Thomas Krüger, zu jedem Film jeweils ein Bild aus der jeweiligen Fernsehfolge und ganz zu Anfang auch ein Gruppenfoto der Orion-Mannschaft, allerdings ebenfalls alle im original Serien-schwarz-weiß. Zuletzt werden auch noch alle Mitwirkenden aufgeführt und auch eine umfangreichen Liste der Nebendarsteller und in welcher Folge sie mitgespielt haben ist enthalten.

Die CD-Box findet man bei Amazon mit einem kleinen Werbefilmchen, in dem Sprecher Andreas Fröhlich der Moderatorin auch "seinen Gollum" macht. Zur Zeit kostet die Box € 24,95. Gleich "nebenan" findet man da auch die erweiterte Taschenbuch-Neuauflage des Raumpatrouille-Buches von Josef Hilgers, ISBN 3-896-02626-7.

Zum Anfang der Seite

„Neue" Filmmusik von Peter Thomas

Musik aus den Van der Velde-Filmen In den späten Sechziger Jahren erblühte in Deutschland das Genre des Aufklärungsfilms. Vor (mehr oder weniger) wissenschaftlichem Hintergrund wurden dem Filmpublikum erstmals nackte Tatsachen präsentiert. Der Regisseur Franz Josef Gottlieb drehte einige solcher Streifen, unter anderem auch mit dem bekanntesten Autor des Genres, Oswalt Kolle. Für die „Rialto Film“ brachte er eine Buchvorlage des holländischen Gynäkologen Theodoor Hendrik van de Velde auf die Leinwand: „Die vollkommene Ehe“ (1968) und „Das Leben zu zweit – Sexualität in der Ehe“ (1969). Als Komponisten für die Musik zu beiden Filmen wählte Produzent Horst Wendlandt seinen Freund, den Deutschen-Musikautoren-Ehrenpreisträger der GEMA von 2009, Peter Thomas. Dieser hatte bereits mit der Musik zu etlichen „Edgar Wallace“-Filmen, zur „Raumpatrouille Orion“-Serie und weiteren Straßenfegern für Aufsehen gesorgt.

Die Musik zu „Die vollkommene Ehe“ ist, ungewohnt für den Soundpionier Peter Thomas, unverschämt romantisch und von einer erotisierenden Intensität, die im Werk des Komponisten eine Sonderstellung einnimmt. Ein solcher Peter Thomas war leider viel zu selten zu hören. Fast das ganze Gegenteil ist die Musik zu „Das Leben zu zweit“. Hier ist der Komponist wieder in seinem Element; es dominieren die zeitgenössischen Jazz- und Beatarrangements ebenso wie der unkonventionelle Einsatz der menschlichen Stimme. Gemeinsam ergeben beide Filmmusiken einen faszinierenden Einblick in das Können eines der größten Komponisten, die der deutsche Film jemals vorzuweisen hatte.

Zudem handelt es sich um eine echte Weltpremiere: Ein Großteil der Musik, u.a. der gesamte Soundtrack zu „Das Leben zu zweit“, ist erst in diesem Jahr aus den Archiven gehoben worden. Lediglich einzelne Titel aus „Die vollkommene Ehe“ waren einstmals auf einer super-raren Polydor LP in Kanada veröffentlicht worden.

Die Aufmachung der CD ist wie immer aufwändig gestaltet, im 24-seitigen Booklet sind Linernotes des Peter-Thomas-Biographen Gerd Naumann („Der Filmkomponist Peter Thomas“, ibidem-Verlag 2009) und eine Abhandlung des Filmjournalisten Marco Geßner über den „Aufklärungsfilm“, alles in deutscher und englischer Sprache, sowie mehrere vollformatige Filmstills in Farbe enthalten.

Weitere, aus verschiedenen Gründen nicht auf der CD enthaltene Titel der zwei Soundtracks kann man ab November 2009 von diversen einschlägigen Musikportalen im Internet herunterladen.

Die CD findet man u.a. bei Amazon mit Hörbeispielen.

Zum Anfang der Seite

Peter Thomas-Buch von Gerd Naumann Peter Thomas-Buch von Gerd Naumann

"Der Filmkomponist Peter Thomas
- Von Edgar Wallace und Jerry Cotton zur Raumpatrouille Orion"

Das Cover hält Peter Thomas auf dem Buch hoch Peter Thomas bereicherte die Filmmusik um den Thriller-Jazz des FBI-Manns Jerry Cotton, die spannungsgeladenen Themen der Edgar-Wallace-Filmreihe und – vielleicht am bekanntesten – den New Astronautic Sound der Raumpatrouille Orion. Gerd Naumann führte für diese Biographie zahlreiche Gespräche mit Zeitzeugen, Weggefährten und Freunden von Peter Thomas – darunter Gunter Sachs, Ottokar Runze, Harald Banter, Curth Flatow, Martin Böttcher, Helmuth Ashley und Olaf Kübler. Wie in einem hochwissenschaftlichen Werk gibt es kaum eine Seite im Buch, die nicht mit zahlreichen Fußnoten auf die Quellenlage verweist. Bislang unveröffentlichte Werkphotos gestatten einen Blick hinter die Kulissen der Film- und Fernsehlandschaft, abgerundet durch ein Facsimile der handschriftlichen Originalpartitur zur Raumpatrouille Orion. Und, falls es jemand nicht erkannt (oder gewusst) hat: die Person, die Peter Thomas auf dem Titelbild auf der linken Seite angrinst, ist niemand anderes als der Jerry-Cotton-Darsteller George Nader persönlich.

Die Musik von Filmen wie "Der Hexer", "Der Zinker", "Winnetou und sein Freund Old Firehand", "Onkel Toms Hütte", "Die Schlangengrube und das Pendel", "Bruce Lee – Die Todesfaust des Cheng Li", "Erinnerungen an die Zukunft", "Die Herren mit der weißen Weste" und "Unser Willi ist der Beste" stammen ebenso von Peter Thomas, wie die für eine Vielzahl an Kriminalserien. Neben Musiken für zahlreiche Serienfolgen von "Derrick" und "Der Kommissar" verfasste Thomas auch die Titelmelodie der Erfolgsserie "Der Alte" und auch seine Kompositionen zu Fernsehstraßenfegern wie Francis Durbridges "Melissa" oder "Babeck" und "11 Uhr 20" erreichten große Popularität (und sind sogar immer noch auf der CD "Straßenfeger" erhältlich).

Dem Buch liegt eine Feature-CD bei, auf der Thomas persönlich zu Wort kommt. Er illustriert viele der im Buch behandelten Musiken anschaulich durch zahlreiche Kompositionsbeispiele.

"Der Filmkomponist Peter Thomas - Von Edgar Wallace und Jerry Cotton zur Raumpatrouille Orion"
256 Seiten, mit zahlreichen bislang unveröffentlichten Fotos. inkl. Audio-CD, Paperback - ab Oktober 2009
ISBN 978-3-8382-0003-3 - 29,90 Euro beim Verlag

Zum Anfang der Seite

Peter Thomas © GEMA

Auszeichnung für sein Lebenswerk
für Peter Thomas

Obwohl die Auszeichnungen mit dem 1. Deutschen Musikautorenpreis der GEMA erst auf einer Gala am 28. Mai in Berlin bekanntgegeben werden sollten, wurde der Empfänger der Lebenswerk-Auszeichnung schon jetzt genannt: Filmkomponist Peter Thomas (82).

Dazu heißt es: „Der Komponist Peter Thomas wird für sein mannigfaltiges Werk und seine prägenden Einflüsse auf kompositorisches Schaffen – nicht nur im Bereich der Filmmusik – mit dem 1. Deutschen Musikautorenpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Zu den Werken von Peter Thomas zählen u. a. Kompositionen für Klassiker wie die Edgar-Wallace-Filme und die Fernsehserie „Raumpatrouille“ – Kompositionen, die auch heute noch zahlreiche Komponisten und Künstler inspirieren.“

Klaus Doldinger und Peter Thomas © GEMA Am 28. Mai 2009 wurden die Preise dann im Rahmen einer Abendveranstaltung in Berlin, im von Stararchitekt Frank O. Gehry gestalteten Gebäude am Pariser Platz, verliehen. Rund 300 geladene Gäste waren bei dieser Preisverleihung dabei. Die Preistrophäe in Form eines stilisierten Notenschlüssels erhielten die Ausgezeichneten aus den Händen prominenter Laudatoren – u. a. Moderator Markus Kavka, Moderatorin Annabelle Mandeng oder Theaterintendant Klaus Pierwoß. Peter Thomas wurde von dem Jazz-Musiker und Komponisten Klaus Doldinger ("Tatort", "Die endliche Geschichte") zur Veranstaltung begleitet.

Bilder von der Pressekonferenz und Preisverleihung
 

Peter Thomas inmitten der anderen Preisträger © GEMA - Klick zum Vergrößern
Peter Thomas inmitten der anderen Preisträger

Zum Anfang der Seite

Peter Thomas-Archiv

Sammler Michael Lange hat ein umfangreiches Archiv von Peter Thomas-Tonträgern angelegt und ist unter der Mail-Adresse peterthomas-archiv@t-online.de erreichbar.

Peter Thomas in der cinema musica Interview

Ein große Interview mit Peter Thomas hatte die Zeitschrift "cinema musica" in der Ausgabe 11/2008 (März) veröffentlicht. Ein kurzer Ausschnitt ist hier nachzulesen.


Online Musik

Musik von Peter Thomas ist bei Apples "iTunes" für den iPod oder iPod touch zu bekommen, zuerst mit der "Raumpatrouille" begonnen (sogar zuerst in den USA, jetzt seit einiger Zeit aber auch in Deutschland!).
Mittlerweile bei iTunes auch:
"The Fist of Fury" (Die Todeskralle kehrt zurück) mit Bruce Li und mit der Musik für deutschsprachige Länder von Peter Thomas. Insgesamt sind zur Zeit (27.12.2009) 50 Tracks bei iTunes zu finden unter dem Stichwort "Peter Thomas". Bei den Suchergebnissen sind dann aber auch einige Irrläufer dabei, wie "Peter Cornelius", "Peter Petrel" und andere.
Bei den "richtigen" Tracks sind Aufnahmen der CDs "Moonflowers & Mini-Skirts", "Edgar Wallace Compact", "Der Hexer in Music", "Peter Scores - Erotic World...", "Raumpatrouille", "Majolika Lounge und "Deutsche Filmkomponisten" dabei. Und von der CD "Hier ist Berlin - Dieter Thomas Heck präsentiert" ist auch Daisy Door mit "Du lebst in deiner Welt" dabei (der bekannte Song aus der Kommissar-Folge #39: "Als die Blumen Trauer trugen"). Alles im preislich ertragbaren Rahmen von 99 Cent pro Aufnahme - ganze CDs sind sogar preislich noch günstiger. Zum Beispiel: "Majolika Lounge" mit ganzen 27 Titeln kostet dann sogar nur noch 9,99 Euro im Komplettdownload!! (auf dieser Seite ist ein Link "mehr von diesem Künstler", mit dem man zu den anderen Komplett-CDs kommt). Auf der "Majolika-Lounge" mal in Titel 9 "Endtitle Number Eleven" reinhören! Einigen "Der Kommissar"-Fans wird auch das bekannt vorkommen.
Zum Anfang der Seite

Peter Thomas hat zum 80. Geburtstag am 1. Dezember 2005 eine eigene Homepage spendiert bekommen.
Zu finden bei www.peterthomas.tv


 

nach oben
PETER THOMAS - Lebenslauf PETER THOMAS - Lebenslauf Filmmusik von Martin Böttcher Filmmusik von Martin Böttcher
© Wilfried Wittkowsky

WebCounter by GOWEB
Counter by GOWEB

Wie oben gesehen ist www.wittkowsky.net Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms,
das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de
Werbekostenerstattung verdient werden kann.